info@kognet.de
Kontaktlinsen in der Schwangerschaft
Auch das Auge kann während der Schwangerschaft manchmal störende Veränderungen aufweisen. Der Glaube, dass die Schwangerschaft und das Stillen eine Kurzsichtigkeit verschlimmern könnten, ist weit verbreitet. Wissenschaftliche Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass dem nicht so ist. Sicherlich kann der Stress, der durch den neuen Lebensrhythmus hervorgerufen wird, bei der neugewordenen Mutter eine Verschlechterung des Sehvermögens hervorrufen, dies hängt jedoch nicht direkt mit der Schwangerschaft oder dem Stillen zusammen.
Es ist hingegen möglich, dass die werdende Mutter während der Schwangerschaft den Eindruck hat, schlechter zu sehen. Die durch die Schwangerschaft hervorgerufenen hormonellen Veränderungen können in der Tat zu leichten Krümmungen der Hornhaut und der Linse führen, was dann Schwierigkeiten beim Fokussieren auslösen kann. Diese Störungen sind jedoch kein Grund zur Beunruhigung: in den meisen Fällen sind sie vorübergehend und verschwinden nach der Geburt. Es ist nicht empfehlenswert, sich eine neue Brille anzuschaffen, um diese vorübergehenden Sehfehler zu korrigieren; stattdessen ist es besser und auch günstiger, Wegwerflinsen zu benutzen.
Während der Schwangerschaft können Kontaktlinsen verwendet werden, sofern keine Augentrockenheit, die während dieser Zeit verstärkt auftritt, eine Unverträglichkeit der Kontaktlinsen auslöst. In diesem Fall sollten Sie Ihren Augenarzt aufsuchen, um die Sehfehler untersuchen zu lassen und die richtigen Ratschläge zu erhalten, um sie zu beheben. Die Nutzungsdauer der Kontaktlinsen sollte während der Schwangerschaft jedoch auf jeweils 4-5 Stunden herabgesetzt, und ab dem achten Monat sollte ihre Verwendung vollständig unterbrochen werden.
Autor: Andreas Hübner

Wie würden Sie diesen Artikel bewerten?
Links zum Thema
info@kognet.de